Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) gehört zum Ressort des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Mit der Errichtung der GDWS am 1. Mai 2013 in Bonn wurden die bisher regional wahrgenommen Aufgaben und Kompetenzen der WSV im Binnen- und Küstenbereich in einer zentralen Behörde zusammengeführt.

Präsident der GDWS ist Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte. In der GDWS - einschließlich der Fach- und Sonderstellen für bestimmte überregionale Aufgabenbereiche (z.B. Aus-, Fort- und Weiterbildung, Verkehrstechnik etc.) arbeiten über 800 Beschäftigte.

Zusammen mit derzeit 39 nachgeordneten Wasserstraßen- und Schifffahrtsämtern sowie sieben Wasserstraßen-Neubauämtern bildet die GDWS die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV).

Die WSV verwaltet die Bundeswasserstraßen und hält diese für die nationale und internationale Schifffahrt vor. Dazu zählen rund 7.300 km Binnenwasserstraßen und 23.000 km² Seewasserstraßen einschließlich der Anlagen (Schleusen, Wehre, Brücken etc.). Wir unterhalten und betreiben die Bundeswasserstraßen, bauen diese aus und sind verantwortlich für das Verkehrsmanagement im See- und Küstenbereich.
Für die Bundeswasserstraßen im Binnenbereich, die nur eine geringe oder keine Bedeutung mehr für den Gütertransport haben, werden derzeit Entwicklungs-konzepte für die Zukunft dieser Gewässer erarbeitet.

Unser Leitmotiv: Mobilität ermöglichen und die Umwelt schützen!


Weitere Infos unter:
www.wsv.de