Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Hubbrücken Lübeck

hubbruecke_ostansicht

Die Hubbrücken sind eine Betriebsstelle unseres Außenbezirkes Lübeck.

Die Hubbrücken am Burgtor sind als technische Denkmale in das Denkmalbuch der Hansestadt Lübeck eingetragen worden. Ihre Türme lassen besonders gut die architektonische Auffassung der wilhelminischen Zeit erkennen. Sie sind in neugotischem Stil errichtet und nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern Maschinenhäuser für die Brückenanlagen.

hubbruecke_maschinenturm hubbruecke_herstellertafel_1900

Sowohl die Straßenhubbrücke als auch die Eisenbahnbrücke werden hydraulisch bewegt. Jeweils eine Brücke (Brückenüberbau) und ein Gegengewicht im Betriebsturm sind durch ein mit Glyzerin-Wasser-Gemisch gefülltes Hydrauliksystem miteinander verbunden.

Die Brücke wird durch Ballasteisen in leichtem Übergewicht gehalten. Soll sie gehoben werden, wird das Gegengewicht im Betriebsturm über Zahnstangen durch einen Elektromotor nach unten gedrückt. Die Auf- und Abwärtsbewegung der Brücke wird durch Gleichlaufwellen und Zahnstangen an den gegenüberliegenden Auflagern gegen Verkanten gesichert und vom Brückenwärter manuell gesteuert.

Die Eisenbahnbrücke wurde im November 2009 außer Betrieb gesetzt. Sie wird vom Betreiber des Schienennetzes nicht mehr benötigt.

Die technischen Details des Bauwerkes in Lübeck sind von Ludwig Hotopp in seinem Werk über bewegliche Brücken von 1926 beschrieben.

hubbruecken_westansicht

hubbruecken_sicht_museumshafen

Hubbrücken aus Sicht des Museumshafens Lübeck

hubbruecken_tag_offenes_denkmal

Am Tag des offenen Denkmals im September 2010 ließen sich über 1000 Interessierte das markante Bauwerk und die historische Technik aus der Nähe von uns zeigen.