Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Inbetriebnahme Raubettmulde

Inbetriebnahme Raubettmulde

16.03.06 - Inbetriebnahme Raubettmulde. Im Zuge der Reinigung und Dichtigkeitsprüfung der Freispiegelentwässerungsleitung des neuen Eisenbahnunterführungsbauwerkes wurde die Raubettmulde und der Sickertopf südöstlich der Alten Kanalbrücke in Betrieb genommen. Das Bild zeigt die erste Beaufschlagung der Raubettmulde mit Ablaufwasser, unmittelbar hinter dem Auslaufbauwerk. In Abstimmung mit den Forstbehörden und den Naturschützern wird das Wasser aus der Tunnelentwässerung in eine gezielt angelegte Sickermulde entwässert. Von dort aus soll es den Wasserhaushalt des Quellgebietes "Moore Pumpe" (geschützes Biotop nach BrbgNatSchG) verbessern helfen. Zum Schutz vor Verunreinigungen bei Havarien auf den Bahnanlagen wurde die Freispiegelentwässerung mit einer Schieberanlage versehen. Der Sickertopf erhält eine Filterschicht aus Kies, die später in größeren Abständen gereinigt werden kann. Die DB Netz AG, als Betreiber der Bahnanlagen, verzichtet im Bereich der Wasserfassung für die neue Eisenbahnunterführung auf den Einsatz von chemischen Unkrautvernichtungsmitteln. Zur Beweissicherung gegen Verunreinigungen erfolgt künftig ein Grundwassermonitoring. Für den Fall eines extremen Starkregenereignisses gibt es in dem Sickertopf einen Überlauf, über den das dann anfallende Wasser unter Ausnutzung der natürlichen Geländetopographie, in einen zweiten natürlichen Retentionsraum abgeleitet wird. Dort wurde nochmals ein kleiner Staudamm angelegt, um sicher zu verhindern, dass das gesammelte Obflächenwasser direkt in das geschützte Quellgebiet eingeleitet werden kann.

Zum vorherigen Bild