Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Vorbereitung des Baugrubenaushubes für das neue Überführungsbauwerk

Vorbereitung des Baugrubenaushubes für das neue Überführungsbauwerk

Das Bild vom 21.01.05 zeigt Arbeiten zur Vorbereitung des Baugrubenaushubes für das neue Überführungsbauwerk auf Endtiefe. Das weiße Bohrgerät im Vordergrund bringt 15,5 m lange Anker zur rückwärtigen Verankerung der Baugrubenspundwand für das Umfahrungsgleis ein. Insgesamtwerden 195 Anker eingebaut. Der Bagger an der nordöstlichen Pflasterböschung der alten Kanalbrücke treibt z.Z. 8,5 m lange Erdnägel ein, um so die Standsicherheit der Böschung zu erhöhen und mgl. Abrutschungen durch die Bautätigkeiten zu verhindern. Die Nägel werden in einem Raster von ca. 1,5 m x 1,5 m eingebracht und kopfseitig mit einer ca. 20 cm starken Spritzbetonschale gesichert. Im östl. Brückenfeld der alten KB ist ein Kernbohrgerät zu erkennen, welches z.Z. die Öffnungen im Mittelpfeiler für die später auszuführende HDI-Unterfangung herstellt.

Zum vorherigen Bild