Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Schleusenbrücke und Freiarchenbrücke Malz (Malzer Kanal km 35,050 bzw. km 35,051)

Die neue Brücke

Im Zeitraum 10/2000 bis 04/2002 wurde für die Schleusenbrücke und Freiarchenbrücke Malz ein Ersatzneubau errichtet. Die feierliche Verkehrsfreigabe erfolgte am 07.05.02 durch den Landrat des Landkreises Oberhavel, Herrn Karl-Heinz Schröter.

Geschichte des Bauwerkes

Die Schleusenbrücke und Freiarchenbrücke Malzüberführen die Kreisstrasse K6507 über den Malzer Kanal. Die Freiarchenbrücke wurde bereits im Jahr 1828 im Zusammenhang mit dem Bau der Schleuse Malz errichtet. Sie wurde im Jahr 1945 gesprengt und danach wieder aufgebaut. Die Schleusenbrücke wurde im Jahr 1857 errichtet und zuletzt 1978 instandgesetzt. Beide Brücken führten über die Unterhäupter der ehemaligen zwei Kammerschleusen Malz, die nicht mehr in Betrieb sind und in deren Oberhäuptern zwei Wehre zur Stauregulierung in der Scheitelhaltung der Havel-Oder-Wasserstraße und zur Abführung von Havelwasser in den Malzer Kanal eingebaut wurden.

Veranlassung des Ersatzneubaus

Beide Brücken befinden sich zur Zeit noch in der Unterhaltungslast des Landkreises Oberhavel und sind entsprechend einer Vereinbarung Bund/Land zur Übernahme von Brücken künftig in die Unterhaltungslast des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Eberswalde zu übernehmen.

Aus der Lage und Größe der Gemeinde Malz ergibt sich die überörtliche Bedeutung der Kreisstrasse K6507. Die Nähe zur Kreisstadt Oranienburg bedingt einen regen Pendel- und Individualverkehr. Aufgrund ihres baulichen Zustandes musste für beide Brücken im Jahr 1992 eine Tragfähigkeitsbeschränkung auf 2,8 t ausgesprochen werden. Im Jahr 1999 erfolgte dann aus baupolizeilichen Gründen die Vollsperrung der Brücken für den Fahrzeugverkehr.

Daraufhin vereinbarten der Landkreis Oberhavel und das WSA Eberswalde, dass der Landkreis noch vor Übergabe der Brücken in die Unterhaltungslast des WSA Eberswalde einen Ersatzneubau für beide Brücken realisiert. Die Gesamtbauausgaben in Höhe von 1.143.000 € wurden zu gleichen Teilen durch den Landkreis Oberhavel und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes finanziert.

Nach der provisorischen Errichtung einer Fußgängerbrücke wurden die neuen Brücken achsgleich in der Trasse der K6507 errichtet.Aufgrund des schlechten baulichen Zustandes mussten dabei die Unterhäupter der ehemaligen Schleusen Malz zurückgebaut und die neuen Brücken neu gegründet werden.

Daten für den Ersatzneubau der Brücken:

statisches System der Brücken: einfeldrige Stahlbetonplatte
Stützweite: 6,14 m
Gesamtbreite: 8,50 m (davon 5,50 m Fahrbahn und 2 x 1,25 m Gehweg)
Schifffahrtsöffnung: Breite 5,34 m
Höhe 4,31 m über Mittelwasser (34,48 müNN)
Brückenklasse: 60 / 30
Historische Lageplan der Staustufe Malz
historischer Lageplan der Staustufe Malz

Alter Zustand der Schleusenbrücke  Alter Zustand der Schleusenbrücke   
Schleusenbrücke Malz vor Beginn des Ersatzneubaus


Bauzustand am 14.06.2001  Bauzustand am 14.06.2001
Bauzustände am 14.06.2001

Wehr Malz I  Wehr Malz II
Wehre Malz I und II