Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasser- und Schifffahrtsamt Bremerhaven

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Alte Weser

Stahlbetonturm mit Stahlmantel und stählernen Aufbauten

Standort 53° 51,80' N   08° 07,65' E   (WGS 84)
34 42 674   59 70 610   (GK)
Weser-km 114,87
Alte Weser
Baujahr 1961/64
Wassertiefe rd. NN -11 m
Gründung auf NN -22m, Brunnenkörper Ø 15m, Höhe 11m, darüber zylindrischer Schaft von Ø 6,5m
Bauwerkshöhe rd. NN 40m
Leuchtfeuer Doppel-Gürteloptik mit 400mm Brennweite,
2000 W Xenon-Lampe Lichtstärke 424.000 cd
Sichtweiten bei s = 0.7411 :
weiss 23,0 sm / rot 19,2 sm / grün 18,0 sm
Funktion Orientierungs- und Quermarkenfeuer für das Neue Weser Fahrwasser, Leitfeuer für das Alte Weser Fahrwasser,
Antennenträger für eine Station der Landradarkette Aussenweser
Weitere Ausstattung Radaranlage, Richtfunkantennen, Sichtweitenmessgerät, Ortssteueranlage, Pegel,
Wasserstandsdatenfernübertragung, Windmessanlage, Notstromanlage, 2 Kräne, Fahrgerüst, Unterbringungsmöglichkeit für mehrere Personen.

Der Turm wurde als Ersatz des 1883-85 erbauten Leuchtturmes Rotersand von der Arbeitsgemeinschaft Holzmann AG, Strabag-Bau AG und Hermann Möller errichtet. Der zur Ausführung bestimmte Sonderentwurf stammt von dem Bremerhavener Ingenieur Andreas Carstens. Die Stahlkonstruktionen wurden ab Januar 1961 in Kiel bei den Howaldtwerken gefertigt. Für den Transport zur Wesermündung sowie als Arbeitsplattform wurde eine Hubinsel verwendet. Im Juni 1963 waren die wesentlichen und gefahrvollen Rohbauarbeiten zu Ende. Das Einziehen der Kabelschutzrohre und des 6 kV Starkstromkabels, die Montage der Notstromaggregate, das Aufstellen der Doppeloptik, das Montieren der Otterblenden und die Aussenanstricharbeiten wurden im Laufe des Sommers 1963 durchgeführt. Im Frühjahr 1964 erfolgte der Anschluss des Turmes an die Stromversorgung von Land. Ende August 1964 nahm der Turm den Betrieb auf.