Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: River-Information-Services

RIS ist die Abkürzung für River Information Services. (Die nähere Erläuterung erfolgt im nachfolgenden Text.)

Telematik ist die Kombination von Computer und Einrichtungen der Telekommunikation.

Das Bundesverkehrsministerium hat das verkehrspolitische Ziel gesetzt, Telematiksysteme in allen Verkehrszweigen einzusetzen. Damit soll die vorhandene Verkehrsinfrastruktur effizienter genutzt werden. Telematik soll auch helfen, die jeweiligen Vorteile der Verkehrsträger Straße, Schiene und Wasser durch Verknüpfung und Vernetzung zu einem integrierten Gesamtsystem besser auszuschöpfen.

Was bedeutet das für die Binnenwasserstraßen?
Auf den Binnenwasserstraßen des Bundes von rd. 7.300 km Länge werden im Jahr rd. 240 Mio. t Güter transportiert. Am allgemeinen Trend zu immer größeren Transportgefäßen nimmt auch die Binnenschifffahrt teil. Immer mehr Güter werden zwar mit weniger, aber mit größeren und schnelleren Schiffen transportiert. Das stellt erhöhte Anforderungen an die Wasserstraßen.

Das Netz der Binnenwasserstraßen hat noch erhebliche Kapazitätsreserven, doch ist die Auslastung der Schiffe und die Planbarkeit der Reisen durch Niedrigwasser, Hochwasser und Eis oft eingeschränkt.

Der Binnenschiffer stellt sich vor Antritt einer Fahrt immer wieder die gleichen Fragen:

  1. Wie tief kann ich mein Schiff beladen?
  2. Wann werde ich ankommen?

Zur Beantwortung dieser beiden Fragen kann dem Schifffahrtstreibenden mit Hilfe von Telematiksystemen wichtige Informationen gegeben werden.

Während der letzten Jahre wurden in Europa diverse Dienste und Systeme entwickelt, die das Verkehrsmanagement der Schiffe und das Transportmanagement mit Schiffen unterstützen. Davon wurden auch einige in der Bundesrepublik Deutschland aufgebaut und in Betreib genommen (z. B. MIB/MOVES, ARGO, ELWIS). Der Verkehrsträger Binnenschifffahrt sieht sich vor die Herausforderung gestellt, diese Bausteine in einer geschlossenen Architektur zusammenzufassen, die den Anwendungen einen möglichst hohen Grad an Konsistenz und Synergie bietet.

In internationaler Zusammenarbeit wurde hierzu das Konzept der Binnenschifffahrtsinformationsdienste (RIS) entwickelt. Unter RIS sind die harmonisierten Informationsdienste zur Unterstützung des Verkehrs- und Transportmanagements in der Binnenschifffahrt einschließlich der Schnittstellen zu anderen Transportarten zu verstehen. Der einzelne Dienst ist entsprechend der jeweiligen Unterstützungsaufgabe entweder verstärkt verkehrs- oder verstärkt transportbezogen. Je nach Bezug nutzen verschiedene Benutzer den Dienst, der von Providern wie z. B. der Wasserstraßenverwaltung oder dem Transportgewerbe bereit gestellt werden kann. Mit Hilfe von RIS werden in einer Prozesskette Wasserstraßen, Verkehrs- und Transportinformationen gesammelt, verarbeitet, beurteilt und verbreitet. RIS behandeln keine internen geschäftlichen Tätigkeiten zwischen Transportunternehmen, sind jedoch für Verbindungen zum kommerziellen Bereich hin offen.

Das Europäische Parlament hat in seiner Entschließung zum Weißbuch der Kommission "Die europäische Verkehrspolitik bis 2010: Weichenstellung für die Zukunft" die Kommission u. a. aufgefordert, einen Vorschlag für harmonisierte technische Vorschriften zur Umsetzung der "River Information Services" (RIS) vorzulegen. Deutschland unterstützt diese Initiative und hat aktiv an der Erarbeitung eines Richtlinienvorschlags mitgewirkt. Durch die Richtlinie werden einheitliche Grundlagen für die Einführung von River Information Services geschaffen.

Der Entwurf der europäischen RIS-Rahmenrichtlinie sieht über die verbindliche Einführung technischer Standards hinaus auch die Festlegung von Mindestanforderungen für die europäischen Binnenwasserstraßen ab Klasse IV und höher vor. Dazu zählt u. a. die Herstellung von elektronischen Binnenschifffahrtskarten nach dem Inland ECDIS Standard sowie die Bereitstellung von elektronisch verwertbaren Daten über die Wasserstraßen.

Mit der Einführung von RIS auf den europäischen Binnenwasserstraßen werden drei Hauptziele verfolgt:

  1. Der Transport soll sicher sein, wobei Sicherheit gegen Unfälle und ihre Folgen gemein ist.

  2. Der Transport soll wirtschaftlich (effizient) sein. Darunter fällt u. a. die bestmögliche Ausnutzung der Kapazitäten von Wasserstraßen und Schiffsgefäßen. Bei der Verkürzung der Reisezeit, der Reduzierung der Arbeitsbelastung der Beteiligten und der Vernetzung der Transportarten muss ebenfalls angesetzt werden, damit Verbesserungen der Wirtschaftlichkeit eintreten können.

  3. Der Transport soll umweltfreundlich sein, wobei sowohl die Verminderung der potenziell von der Binnenschifffahrt ausgehenden Umweltgefahren als auch die Unterstützung der Unfallbekämpfung gemeint sind.